1. MannschaftTop News

Souveräne Iserlohner überraschen Hordel

FC Iserlohn 2019/2020

Hordel. Im Nachholspiel beim bis dato Tabellendritten Hordel sicherte sich der FC Iserlohn drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Die Iserlohner boten eine souveräne Leistung gegen die zuvor seit zwölf Spielen ungeschlagenen Gastgeber, für die es ohnehin erst die zweite Niederlage war. Fußball-Westfalenliga: DJK TuS Hordel – FC Iserlohn 1:2 (0:0). Die Iserlohner scheinen nicht mehr sofort die Nerven zu verlieren, wie noch in der Hinrunde, als jedes Gegentor den FCI sichtlich aus dem Konzept brachte. In Hordel drohte kurzzeitig ein Rückfall, als die Gastgeber durch einen Kunstschuss völlig überraschend in Führung gingen. „Die Mannschaft ist sensibel. Einige Spieler haben ein Problem, wenn so ein Tor aus dem Nichts heraus fällt und schalten komplett ab“, weiß FCI-Trainer Mario Plechaty. Doch diesmal schlugen die Iserlohner eiskalt zurück. Bevor die Gäste jedoch jubeln durften, senkten sich bei ihnen in der fünften Minute der Nachspielzeit erst einmal die Köpfe nach unten, als die Bochumer nach einem Eckstoß zum vermeintlichen Ausgleich kamen. Gleichwohl verstummte die Freude bei der DJK ruckartig, denn der Ball wurde Keeper Schmale aus der Hand getreten, und der Schiedsrichter-Assistent hatte sofort die Fahne gehoben.

Die Iserlohner standen von Beginn an gut gestaffelt und hielten den Gegner fern vom eigenen Gehäuse. Ein gelungener Schachzug des Trainers war es, Denizci für den verhinderten Meckel ins Mittelfeldzentrum zu stellen. Denizci glänzte auf der ungewohnten Position wie das gesamte Team. Allein im Abschluss haperte es, so vergab Lenz drei dicke Hochkaräter, während Hordel lediglich bei Kayas Lattentreffer Gefahr ausstrahlte (15.).

Auch nach der Pause kontrollierten die Gäste die Partie und hätten in Führung gehen müssen, doch Lenz versprang der Ball vor dem fast leeren Gehäuse. Stattdessen gerieten die Iserlohner im direkten Gegenzug nach einem Missverständnis zwischen Denizci und Ekincier mit dem quasi erst zweiten Torschuss der Hausherren in Rückstand. Dahoud schlenzte den Ball aus 17 Metern ins Tor – ein Sonntagsschuss am Samstagnachmittag (53.). Der FCI zeigte sich nur kurz beeindruckt. Schneiders langen Pass aus der eigenen Hälfte nahm Vaitkevicius mit der Hacke an, ein kurzer Sprint und der Ball zappeltein den Maschen (62.). Die Gäste blieben gegen einen erstaunlich passiven Gegner überlegen und kamen mit dessen tatkräftiger Unterstützung zum verdienten Siegtreffer. Nach einer Ecke von Schneider wollte Erdelt gegen den hochsteigenden Wilmanns klären und traf ins eigene Netz (74.).

Quelle: IKZ, Helmut Muschiol