1. MannschaftTop News

In Unterzahl den möglichen Sieg verspielt

Lennestadt So richtig wussten die Iserlohner nicht, ob sie sich über das Remis freuen oder ärgern sollen. Dreimal lagen sie in Führung, doch in der Schlussphase rettete Lennestadts Torjäger Florian Friedrichs mit seinem elften Saisontreffer seiner Elf gegen in Unterzahl spielende Iserlohner einen Punkt.

Fußball-Westfalenliga: RW Lennestadt – FC Iserlohn 3:3 (1:1). „Wir bringen uns immer wieder durch Kleinigkeiten selbst um den Lohn“, ärgerte sich Mario Plechaty über einen Aussetzer von Ufuk Ekincier. Der bereits verwarnte Mittelfeldspieler sah in der 71. Minute die Ampelkarte, weil er sich an der Seitenlinie verletzt behandeln ließ und dann ohne sich anzumelden, zurück auf das Spielfeld lief. Bis dahin hatte Ekincier ein gutes Spiel gemacht und und seine Farben kurz vorher sogar mit 3:2 in Führung gebracht. Lennestadt erhöhte danach den Druck, Iserlohn agierte in manchen Phasen zu hektisch und verlor zunehmend die Ordnung, so dass der späte Ausgleich letztlich absehbar war (83.).

Die Iserlohner fanden gegen die favorisierten Gastgeber gut ins Spiel und gingen nach einem Eckball durch Anjo Wilmanns auch früh in Führung (10.). Ekincier hätte kurz darauf sogar erhöhen können, stattdessen wurden die Gäste ausgekontert. Einen Pass in die Spitze fing der FC Rot-Weiß ab und spielte den Ball blitzschnell nach vorne. Florian Friedrichs startete gegen die zu weit aufgerückte FCI-Viererkette durch und lupfte den Ball über den herauseilenden Schlussmann Alexander Schmale hinweg ins Tor (26.). „Wir bekommen zu einfache Gegentreffer“, mäkelte Plechaty, während David Vaitkevicius vor der Pause eine weitere Großchance ausließ.

Im zweiten Durchgang erwischte Iserlohn erneut den besseren Start. Lukas Lenz brachte nach einer Ecke seine Farben wieder in Front (50.), aber Lennestadt glich schnell durch einen von Schmale verursachten Foulelfmeter aus. Schmale kam gegen Florian Friedrichs zu spät, Christian Schmidt traf vom Punkt. Nach der dritten Führung durch Ekincier hätten Lenz und und Wilmanns, der den Pfosten traf, den Vorsprung weiter ausbauen können, ehe Lennestadts Torjäger abermals zur Stelle war (83.). In der Schlussminute machte Schmale seinen Patzer wieder gut, als er mit einer Glanzparade den Punkt festhielt.

Quelle: IKZ, Helmut Muschiol