Iserlohn. Nach der gerade erst begonnenen Vorbereitung auf die neue Saison bestreitet Fußball-Westfalenligist FC Iserlohn bereits am heutigen Freitag sein erstes Testspiel. Mit dem Oberligisten ASC Dortmund empfangen die Iserlohner um 19.30 Uhr gleich einen dicken Brocken im Leichtathletikstadion am Hemberg. „Es ist egal, ob wir zum Auftakt gegen einen Landes- oder Oberligisten spielen, so haben die Jungs jedenfalls richtig Bock darauf“, besteht für Iserlohns neuen Trainer Mario Plechaty kein Grund zur Besorgnis angesichts der Klasse des Gegners.

Das Ergebnis sei für ihn zweitrangig. „In der Vorbereitung geht es darum, sich einzuspielen und gewisse Sachen auszuprobieren.“ Die erste Woche unter seiner Leitung bewertete Plechaty zwar positiv, da alle mitgezogen und Gas gegeben haben, doch der Kader war urlaubs-, verletzungs- und krankheitsbedingt arg ausgedünnt. Mit Neuzugang Lars Rustige fällt bereits der erste Akteur sogar längerfristig aus. Der vom Lüner SV zum Hemberg gewechselte Offensivmann muss sich einer Schulteroperation unterziehen. Zwingend Ersatz suchen die Iserlohner nicht. „Der Kader ist groß genug, wir haben keinen Druck“, versichert der FCI-Trainer. Gegen Dortmund hat Plechaty trotzdem genügend Akteure im Aufgebot, darunter auch etliche Neuzugänge.

Am Sonntag steht für den Westfalenligisten gleich der nächste Test gegen einen klassenhöheren Kontrahenten auf dem Programm. Um 15 Uhr gastiert die Mannschaft beim Holzwickeder SC.

Quelle: IKZ, Helmut Muschiol