1. MannschaftTop News

FC Iserlohn muss Lehrgeld zahlen

Iserlohn. Jetzt hat es den FC Iserlohn auch zuhause erwischt. Trotz einer ansprechenden Leistung musste sich der Gastgeber am Sonntagnachmittag dem TuS Bövinghausen beugen.

Fußball-Westfalenliga: FC Iserlohn – TuS Bövinghausen 0:2 (0:2).

Beim FCI wussten sie, dass solche Tage, an denen ihre junge Mannschaft Lehrgeld zahlen muss, kommen würden. Aber wenn die dann tatsächlich anbrechen, tut’s trotzdem weh. Vielleicht, weil auch gegen diese erfahrene und hervorragend organisierte Bövinghauser Truppe mehr möglich war. Geht es nach Torwart Daniel Dreesen, gibt es gar kein vielleicht. „Man muss sich doch nur mal angucken, wie unsere Gegentore gefallen sind. Das 0:1 war eine verunglückte Flanke aus dem Halbfeld, die ich nur noch mit den Fingerspitzen berührt habe, dem 0:2 ging eine Standardsituation voraus.“

Torschussflanke macht Iserlohns guten Start zunichte

Seinen Vorderleuten fehlte dieses Glück. Zweimal leitete Dustin Wurst in den ersten acht Minuten vielversprechende Spielzüge ein, doch einmal geriet der letzte Pass zu steil, wenig später vergab Alexandru Dane. Allein dass sich Iserlohn nach vorne kombinierte, war keine Selbstverständlichkeit, denn die körperlich kräftigen und erfahrenen Gegner beschatteten die Ball führenden Gastgeber häufig zu zweit.

Von der guten Anfangsphase konnte sich der FCI aber nichts kaufen. In der zehnten Minute die kalte Dusche: Aus etwa 25 Metern Torentfernung vom linken Flügel schlug Bövinghausens Kapitän Sebastian Mützel jene verunglückte Flanke, die immer länger wurde und schließlich im langen Winkel des Iserlohner Tores einschlug. Der Treffer verfehlte seine Wirkung nicht. Die nächste Iserlohner Großchance vergab erneut Dane erst kurz vor dem Halbzeitpfiff, sein Torschuss wurde hauchdünn, aber dennoch so entscheidend abgefälscht, dass es nur einen Eckball gab. Dazwischen fiel bereits die Vorentscheidung durch einen Gewaltschuss von Marko Onucka aus kurzer Distanz.

Mit vielen Chancen auf beiden Seiten, die sich für Iserlohn häufig im Doppelpack ergaben, ging es im zweiten Durchgang weiter. Erst parierte TuS-Torwart Ricardo Seifried einen Distanzschuss von Ralf Schneider, dann vergab Dane per Kopf im Nachsetzen (65.), 13 Minuten später wurden Schüsse von Kevin Meckel und erneut Dane auf der Torlinie geklärt. Andererseits hätten die Bövinghauser, die sich auch für waghalsige Grätschen nicht zu schade waren, auch schon alles entscheiden können. Duran Turan verhinderte mit seiner Rettungstat auf der Linie ebenso das 0:3 wie Torwart Dreesen, der nach einer Kopfballrückgabe von Konstantinos Statharas blitzschnell ins kurze Eck abtauchen musste.

Quelle: IKZ, Oliver Bergmann