1. Mannschaft

„Wir sind auf jeder einzelnen Position besser besetzt“

FCI-Kapitän und Torjäger Lukas Lenz ist optimistisch. Foto: Dennis Echtermann

Lukas Lenz ist als Torjäger beim Fußball-Westfalenligisten FC Iserlohn in einer wichtigen Position. Auf ihn und seine Mitspieler kommt es am Sonntag im Abstiegsendspiel beim SV Brackel in besonderer Weise an. Wir sprachen mit dem Kapitän vor dem wichtigsten Spiel der Vereinsgeschichte.

Mit welchem Gefühl gehen Sie in dieses Spiel?
Ich bin zuversichtlich und relativ entspannt. Natürlich ist das ein Endspiel, in dem für uns schon alleine aufgrund unserer personellen Besetzung mehr auf dem Spiel steht als für Brackel.

Haben Sie so eine Situation schon einmal erlebt?
So etwas habe ich noch nicht erlebt, dass es in einem einzelnen Spiel um so viel geht. Zudem habe ich zumeist mit meinen Mannschaften oben mitgespielt, so dass es eher darum ging, am letzten Spieltag noch aufsteigen zu können.

Was sorgt bei Ihnen für Zuversicht, dass der FC Iserlohn in diesem Endspiel besteht?
Wir haben den besseren Kader und die besseren Einzelspieler, sind auf jeder Position besser besetzt. In den letzten Wochen sind wir näher zusammengerückt. Ich bin überzeugt, dass wir das schaffen. Hilfreich wäre ein früher Führungstreffer. Aber zur Not reicht uns auch ein Punkt.

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft?
Die Anspannung ist natürlich da, es steht ja schließlich viel auf dem Spiel. Für meinen Teil freue ich mich auf die Partie. Da plätschert am letzten Spieltag die Saison wenigstens nicht dahin. Darüber hinaus würde ich mich freuen, wenn uns möglichst viele Iserlohner in Brackel unterstützen würden.

Gibt es denn einen Plan B, wenn das am Sonntag schief gehen sollte?
Damit beschäftige ich mich nicht. Wenn es so kommt, können wir noch am Montag darüber reden. Es bleibt dabei: Wir müssen mindestens einen Punkt holen.

Worauf kommt es in diesem Spiel an?
Alle sollten die Ruhe bewahren. Gegen Holzwickede haben wir das in der zweiten Halbzeit nicht gut gemacht. Da waren wir zu sehr mit uns selbst beschäftigt. Es ist wichtig, dass wir Vollgas geben und in der Offensive Akzente setzen. Aber auch die Defensive ist wichtig. Ich werde zeigen, dass ich schon der erste Verteidiger bin.

 

Quelle: IKZ, Markus Wassmuth