1. Mannschaft

Wichtigstes Spiel der Klubgeschichte

ISERLOHN. Der FC Iserlohn geht entschlossen und mit Zuversicht ins Abstiegsfinale in Brackel.

Eine solche Konstellation im Abstiegskampf hat es aus heimischer Sicht auf dieser fußballerischen Ebene noch nicht gegeben: Für Westfalenligist FC Iserlohn geht es am Sonntag in einem reinen Abstiegsendspiel beim SV Brackel um Alles oder Nichts.

Verlieren die Gäste bei den einen Punkt schlechter gestellten Dortmundern, müssen sie den Gang in die Landesliga antreten. Holen sie einen Punkt oder gewinnen die Partie, sind sie auch im nächsten in der Westfalenliga dabei.

Prognosen vor diesen entscheidenden 90 Minuten sind schwierig, denn in einem Fußballspiel kann viel passieren. Vor knapp einem Monat waren die Brackeler nach der 0:6-Heimniederlage gegen Sinsen faktisch abgestiegen. Nach zuletzt zwei Siegen gegen allerdings jeweils sportlich im freien Fall befindliche Olper und Wiemelhausener haben sie den Klassenerhalt wieder in der Hand.

Brackel war vor einem Monat faktisch abgestiegen

„Ich sehe dennoch den psychologischen Vorteil nicht bei Brackel, denn wir haben zuletzt in zwei schwierigen Partien in Finnentrop und gegen Meister Holzwickede gepunktet“, sagt FCI-Trainer Christian Hampel. Der hat mit seiner Mannschaft intensive Übungseinheiten absolviert, ist taktisch aber vermutlich wieder einmal zur Flexibilität gezwungen. So hat sich Wilmanns eine Magen-/Darmgrippe eingefangen und droht auszufallen. Damit würde dann auch die Viererkette ins Wasser fallen, was Hampel zu taktischen Varianten zwingt. „Da werde ich mir etwas einfallen lassen müssen“, kündigt er an.

Stabilität hat für ihn oberste Priorität. „Zur Not reicht uns auch ein Punkt, aber wir werden nicht auf Unentschieden spielen“, sagt Hampel. Er spekuliert darauf, dass Brackel irgendwann die Räume öffnen muss. „Und davor müssen sie Angst haben“, sagt der Iserlohner Coach.

Um sein Team auf die Partie einzustimmen, versammelt er die Akteure bereits auf dem Gelände des benachbarten Klub SF Brackel 61 zum Mittagessen.

Vorbereitung findet beim Nachbarklub SF 61 statt

Danach gibt es eine Besprechung, einen Spaziergang und Physiotherapie, bevor es um die Wurst geht. „Es ist uns klar, dass es in jeder Hinsicht an die Grenzen gehen wird“, macht Hampel vor diesem wichtigsten Spiel der Vereinsgeschichte des FC Iserlohn deutlich und hofft auch auf die eigenen Fans.
SV Brackel – FC Iserlohn
So., 15 Uhr, Sportpl. am Hallenbad
FCI-Kader: Dreesen, Niesewicz; Kozlowski, Lötters, Müsse, Ernst, Deppe, Herder, Sarisoy, Marks, Yildirim, Nweke, Lenz, Cala, Gülbeyaz, Melikhov, Schneider. – Fraglich: Wilmanns (krank). – Nicht dabei: Dimitrov, Meckel, Lieder (alle verletzt). – Letzte Resultate: 0:0 (H) Holzwickede, 2:2 (A) Finnentrop, 3:2 (H) Neheim. – Hinrunde: 1:1.
Auswärtsbilanz FCI (S/U/N): 3/3/8. – Heimbilanz SVB: 5/5/4.

Quelle: Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung, Markus Wassmuth