1. MannschaftTop News

Aufsteiger kontert nachlässigen FCI aus

Hagen. Spiele mit Beteiligung des FC Iserlohn garantieren offenbar ein Tor-Spektakel, doch diesmal setzte es trotz drei erzielter Auswärtstreffer die erste Niederlage für den bis dato überraschenden Spitzenreiter.

Fußball-Westfalenliga: SpVg Hagen 11 – FC Iserlohn 5:3 (2:2). „Wir wurden mit ganz einfachen Mitteln geschlagen“, sah FCI-Trainer Max Borchmann nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte im zweiten Durchgang einen Gegner, der mit langen Pässen hinter die Kette die in der Abwehr nachlässig agierenden Iserlohner kinderleicht auskonterte: „Die Dinger haben wir uns quasi selber reingeschoben.“

Dabei fing es nicht schlecht an für die Gäste, die zwar im Pressing die in den Partien zuvor gezeigte Intensität vermissen ließen, aber mit ihrem Tempo-Fußball den Aufsteiger oft unter Druck setzten. Bei der schnellen Führung halfen die Hagener indes kräftig mit, denn Möller foulte im Strafraum Bengsch, obwohl der Ball nicht in der Nähe war. Schneider nahm das Elfmetergeschenk an (14.), doch im Gegenzug demonstrierten die Hagener erstmal ihre Gefährlichkeit bei Standards.. Mannos Freistoß verwertete der großgewachsene Innenverteidiger Tucholski per Kopf. Die Iserlohner blieben unbeeindruckt, und Schneiders Pass in die Tiefe auf den pfeilschnellen Binyamin bescherte die abermalige Führung, weil Keeper Mroß nur abklatschen lassen konnte. Im Nachsetzen drückte Bengsch den Ball über die Linie (19.). Der FCI versuchte weiter, sein schnelles Kombinationsspiel aufzuziehen, wirkte aber oft zu überdreht, was immer wieder zu leichten Ballverlusten führte. Brenzlig wurde es jedoch nur bei Hagener Standards. Nach einem von Manno getretenen Freistoß rettete Dreesen sensationell gegen Fischer, kurz vor der Pause war er machtlos, als Bodenröder nach einem Eckball traf.

Neuling bestraft nach Pause sorglos verteidigenden Gäste

Nach der Pause wollten die Iserlohner in der Defensive kompakter stehen, doch auch die Gastgeber ließen sich tiefer fallen und lauerten auf Fehler der weiter unbeschwert nach vorne stürmenden Gäste. Schon nach drei Minuten ging Hagens Taktik auf, weil der FCI die Defensive arg vernachlässigte. Nach zwei langen Bällen bestraften Bodenröder (48.) und Canbulut (56.) die allzu sorglos verteidigenden Iserlohner.

Der FC Iserlohn steckte nicht auf, kam durch Dane zum Anschlusstreffer (69.) und drängte anschließend auf den Ausgleich. Hinten waren die Iserlohner offen wie ein Scheunentor, aber Hagen verpasste mehrfach die Entscheidung. Der Ex-Iserlohner Sarisoy scheiterte gleich zweimal völlig unbedrängt aus kurzer Distanz an Dreesen. Auf der Gegenseite kratzte Fischer Meckels Kopfball von der Linie (86.), ehe Manno nach einem Konter seine Farben erlöste.

Quelle: IKZ, Helmut Muschiol