Anmelden

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

1. Mannschaft (231)

Iserlohn. „Wir haben nicht so viel falsch gemacht“, wirkte Christian Hampel, Trainer beim Fußball-Westfalenligisten FC Iserlohn, nach dem absolut vermeidbaren 1:2 gegen den TuS Erndtebrück II nicht übermäßig verärgert. Einzig die mangelnde Chancenverwertung geht dem Coach gegen den Strich. „Normal müssen wir das Spiel vier zu null gewinnen, aber wir nutzen unsere Möglichkeiten nicht.“ Dass der Schuss dann erneut nach hinten los ging, überraschte den Trainer nicht, denn es warf erneut ein Schlaglicht auf die Probleme in der Defensive, mit denen der FCI seit Wochen kämpft.
Herne. Diesen FC darf man nicht abschreiben! Mit mannschaftlicher Geschlossenheit, taktischer Disziplin und großem Kampfgeist stürzten die Iserlohner den Tabellenführer und behalten die Spitze zum Hinrundenabschluss auf Schlagdistanz.
Iserlohn. Mit dem 2:1 bei Tabellenführer Wanne-Eickel gelang Fußball-Westfalenligist FC Iserlohn ein Hinrundenabschluss nach Maß. Im Gespräch mit unserer Zeitung ließ Trainer Christian Hampel die erste Serie Revue passieren.

Dominik Lipki war aus disziplinarischen Gründen am Sonntag nicht im Kader der 1. Mannschaft. Die Kapitänsbinde trug in Wanne-Eickel Lukas Lenz.

Am Dienstagabend fand im Multifunktionsraum der neuen Hemberghalle die Auslosung zur 33. Hallenstadtmeisterschaft (03.-04. Januar 2015) statt.

Iserlohn. Mit einem Paukenschlag beendete Fußball-Westfalenligist am vergangenen Wochenende die Hinrunde, stürzte mit einem 2:1-Auswärtssieg Spitzenreiter Wanne-Eickel und hievte den TSV Marl -Hüls auf den Thron. Zum Abschluss des Jahres und Rückrundenauftakt gastieren die Iserlohner demzufolge am Sonntag beim neuen Tabellenführer.

Marl-Hüls. Mit hängenden Köpfen verabschiedeten sich die Akteure des FC Iserlohn in die Winterpause. Nach einer grandiosen ersten Halbzeit und einer verdienten 2:0-Führung gegen den Tabellenführer fuhren sie am Ende mit leeren Händen nach Hause. Bei acht Punkten Rückstand zur Spitze steht der FCI im Titelkampf erst einmal hinten an.