Anmelden

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

1. Mannschaft (242)

Dröschede. Das Tor des Tages fiel nach exakt einer Stunde. Das mager anmutende 1:0 war allerdings eine viel zu geringe Ausbeute in einem Spiel, in dem es unzählige Hochkaräter gab. Keine Zweifel gab es allerdings daran, dass der Kreispokal erneut verdient an den FC Iserlohn ging.

Iserlohn. Für Iserlohns Trainer Christian Hampel war die Partie ein Spiegelbild der letzten Spiele. Trotz einer guter Leistung und etlicher Chancen reichte es auch gegen die abstiegsbedrohten Bochumer nicht zu einem Sieg. Die Iserlohner gehen jetzt punktgleich mit Hordel und Sinsen in das Saisonfinale um Platz drei.

Im letzten Heimspiel der laufenden Westfalenliga Saison spielte der FC Iserlohn 1:1-Unentschieden gegen Conc. Wiemelhausen, die mit dem Punkt die Abstiegsränge verlassen konnten. Das Tor für den FCI erzielte Moritz Lieder in der 67. Spielminute. Die Gäste glichen in der 73. Minute durch David Lenze aus.


Bericht folgt.

Nach dem letzten Heimspiel verabschiedete der FCI vier Spieler der 1. Mannschaft.

Iserlohn. Die Zielsetzung im letzten Heimspiel der Saison ist klar. Mit einem Sieg will Fußball-Westfalenligist FC Iserlohn den dritten Platz vor dem möglicherweise die Meisterschaft entscheidenden Saisonfinale in Holzwickede verteidigen und die dritte Heimpleite in Serie abwenden.

Lünen. Mit gemischten Gefühlen verließ Christian Hampel seine langjährige Wirkungsstelle, denn der Teilerfolg in Lünen stimmte Iserlohns Trainer nur teilweise zufrieden: „Wir hätten vor dem überraschenden Ausgleich klar führen müssen.“

Iserlohn. Die Heimniederlage gegen den SC Neheim hat den dritten Rang der Westfalenliga-Fußballer des FC Iserlohn ins Wanken gebracht. Der bleibt jedoch das Ziel, und deshalb soll es Zählbares beim Gastspiel am Sonntag in Lünen geben. Dass Trainer Christian Hampel wegen seiner LSV-Vorgeschichte besonderen Ehrgeiz entwickeln dürfte, liegt auf der Hand, und er hat auch seinen Spielern eingeschärft, dass es weiter um die bestmögliche Platzierung geht.

Iserlohn. Immer kann es der „Elfmetertöter“ auch nicht richten. Zwei Strafstöße bekam der SC Neheim am Hemberg zugesprochen, den ersten wehrte FC-Keeper Daniel Dressen ab, musste aber den Nachschuss passieren lassen. Beim zweiten hatte er keine Chance, und dieser Treffer kurz nach Wiederbeginn wog schwer, denn er besiegelte letztlich die zweite Heimniederlage der Iserlohner in Folge.

Iserlohn. Es war das Wechselbad der Gefühle schlechthin für den FC Iserlohn. Denn eine Woche nach dem 9:0 gegen Lennestadt verloren die heimischen Westfalenliga-Fußballer in Neheim mit 0:5 - bei der schlechtesten Hinrundenmannschaft. Die hat sich enorm gesteigert, ist Vierter der Rückrundentabelle und dürfte sich gegen die Revanchegelüste der Iserlohner zur Wehr setzen können.

Lennestadt. In der Schlussphase hätte der FC Iserlohn fast noch einen sicheren Sieg aus der Hand gegeben, doch Schlussmann Daniel Dreesen parierte einen aus Sicht der Gäste zweifellos umstrittenen Strafstoß.