Anmelden

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

FC Iserlohn setzt weiter auf Trainer Christian Hampel TOP NEWS

Iserlohn. Fußball-Westfalenligist FC Iserlohn stellt früh die Weichen für die kommende Saison und hat den Vertrag mit Trainer Christian Hampel verlängert. Der 47-jährige Dortmunder geht somit in seine fünfte Saison.

 

Gerade weil die laufende Serie bisher wenig erfreulich verlaufen ist, sah sich die Vereinsführung vor die Alternative gestellt, entweder den Trainer zu wechseln oder aber die Mannschaft umzubauen, um neue Reize zu setzen. Letzteres erschien als erfolgsversprechenderer Weg, und Hampel räumt ein, dass er das Vertrauen der Klubführung in seine Arbeit nicht für selbstverständlich hält. Er sagt aber auch: „Gerade nach diesem miesen Halbjahr will ich noch mal angreifen, das ist meine Motivation.“ Und dass ihm die Mannschaft ans Herz gewachsen ist, steht ohnehin fest. „Auch als Dortmunder habe ich FCI-Blut“.

 

Umbau des Kaders zentrales Anliegen des Trainers

Klubchef Jens Breer vernimmt es gern, und er betont, wie wichtig es ihm gewesen sei, gerade jetzt auf Kontinuität zu setzen. „Die Fakten sprechen für den Trainer. Seinetwegen sind gute Spieler bei uns, und er schafft es, junge Leute zu integrieren.“ Breer versichert, dass der FC seinen Kurs beibehalten und keine finanziellen Kraftakte unternehmen werde. Dennoch soll der Kader verstärkt werden. „Aber wir suchen Leute mit Charakter, die wirklich zu uns passen.“

 

Hampel der mit den Co-Trainern André Juchum und Marco Nagel weiterarbeiten möchte, will das Gros der Mannschaft zusammenhalten, wobei die Tatsache, dass Kapitän Lukas Lenz noch einen Vertrag bis 2019 besitzt, hilfreich sein dürfte. Aber er plant auch Veränderungen und will drei oder vier neue Spieler dazu holen, die direkt weiterhelfen. Die Situation vor der laufenden Saison, als man einen kleinen Kader mit verletzungsanfälligen Spielern sowie Nachwuchskräften, für die der Sprung zu groß war, besetzte, soll sich nicht wiederholen. Der Coach akzeptiert aber auch, dass die Klubführung auf solides wirtschaften achtet und verweist auf die Beispiele der Oberligisten TSV Marl-Hüls und SC Hassel und des Landesligisten Arminia Marten, die in jüngster Zeit die Segel gestrichen haben.

 

Auch wenn es wohl nichts mehr mit dem Vorstoß in die Spitzengruppe wird, soll über Verstärkungen in der Winterpause nachgedacht werden, möglicherweise perspektivisch für die nächste Serie. Sicher ist zumindest, dass die Langzeitverletzten Sebastian Kozlowski und Nils Cala zu Beginn der Restrundenvorbereitung wieder voll belastbar sind.

 

Quelle: IKZ, Willy Schweer

Weitere Beiträge in dieser Kategorie « FCI-Aufschwung soll sich in Holzwickede fortsetzen