Anmelden

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me
FC scheitert an eigenen Unzulänglichkeiten Foto: Dennis Echtermann

FC scheitert an eigenen Unzulänglichkeiten TOP NEWS

Gelsenkirchen. Quo vadis FCI? Fünf Tage nach dem Pokalcoup gegen den Regionalligisten Westfalia Rhynern erlebte die Mannschaft im Meisterschaftsalltag die nächste herbe Enttäuschung. Auch bei Neuling Resse scheiterte sie an den eigenen Unzulänglichkeiten. Fußball-Westfalenliga: Viktoria Resse - FC Iserlohn 3:2 (2:1).

„Man muss unsere Spiele gesehen haben, ansonsten könnte man glauben, dass wir mit unserer katastrophalen Ausbeute gar nicht in die Liga gehören“, meinte ein frustrierter FC-Trainer Christian Hampel nach der Partie. Er sah eine Iserlohner Mannschaft, die genügend hochprozentige Möglichkeiten besaß, um endlich den ersten Saisonsieg zu landen. Doch die eklatante Abschlussschwäche, die sich durch die gesamte Saison zieht, setzte sich auch in Gelsenkirchen fort.

 

Schon in den ersten Minuten hätte die Gästeführung fallen müssen. So bei einer Dreifachchance für Lenz, Nweke und Gräßer, als der Ball jeweils auf der Linie abgeblockt wurde. Und als dann Ernst den Ball in der Vorwärtsbewegung verlor, schlug Resse eiskalt zu.

 

Der FC schüttelte sich kurz und nahm dann wieder Fahrt auf. Marks besaß die nächste Großchance, als er allein auf das gegnerische Tor zusteuerte, aber am Keeper scheiterte. Und im Gegenzug nutzten die Platzherren einen Lötters-Blackout zum 2:0. Dass Kingsley Nweke unmittelbar vor dem Pausenpfiff die Iserlohner heran brachte, als er den Ball nach einer Ecke aus dem Gewühl über die Linie spitzelte, weckte Hoffnung auf Besserung.

 

 

Und in den ersten Minuten nach Wiederbeginn hätte das Spiel gedreht werden müssen. Aber wie in den letzten Spielen schaffte es ausgerechnet Torjäger Lukas Lenz nicht, die hundertprozentigen Einschussmöglichkeiten zu nutzen. Zweimal in zwei Minuten verfehlte er das Ziel freistehend aus kurzer Distanz. Trotz dieser Fehlschüsse machte der FC weiter Druck, Gräßer, Marks und Yildirim hätten für den überfälligen Ausgleich sorgen müssen. Der fiel nicht, statt dessen kam Resse noch zu einem guten Konter und sorgte vier Minuten vor dem Abpfiff für mehr als nur eine Vorentscheidung. Denn Kingsley Nwekes zweiter Treffer fiel bereits in der Nachspielzeit, und unmittelbar darauf war Schluss. Und wieder gingen die Iserlohner vom Platz und fragten sich, wie sie ein solches Spiel nur verlieren konnten.

 

Quelle: IKZ