Anmelden

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

Wageners Notbremse dreht komplett die Partie TOP NEWS

Oestrich. In der Anfangsphase bahnte sich nach einer schnellen 2:0-Führung der Iserlohner eine einseitige Partie an, ehe Maximilian Wagener seine Farben nach einer Notbremse dezimierte und die zuvor hoffnungslos überforderten Olper wieder ins Spiel und letztlich auch auf die Siegerstraße brachte. Fußball-Westfalenliga: FC Iserlohn – SpVg. Olpe 2:3 (0:2). Der FCI startete trotz einer witterungsbedingt durchwachsenen Vorbereitung schwungvoll in die Frühjahrsrunde. Mit einem Doppelpack bewies Lenz, dass er nichts von seinen Torjägerqualitäten eingebüßt hat.

 

Doppelpack von Lenz gegen zunächst überforderte Gäste

Beim ersten Treffer nach nur zwei Minuten eilte der Torjäger nach einem langen Ball von Borchmann gleich zwei Abwehrspielern davon, beim zweiten musste er nach einer präzisen Hereingabe von Nweke am kurzen Pfosten nur noch den Fuß hinhalten. Nach neun Minuten schien im Oestricher Willi-Vieler-Stadion alles gelaufen, zumal die Iserlohner mit ihrem Gegenpressing und schnellem Umschaltspiel die Gäste weiter unter Druck setzten. Doch Wagener stoppte abrupt die eigenen Offensivaktionen. Unbedrängt rutschte ihm vor dem Strafraum der Ball über den Schlappen, der anschließende Rettungsversuch gegen Schulte endete mit einer roten Karte für den aufgrund von Verletzungspech einzig noch etatmäßig verbliebenen Innenverteidiger des FCI (13.). „Den Platzverweis muss man geben“, gestand FCI-Trainer Christian Hampel ohne Wenn und Aber ein und stellte Deppe neben Cala ins Abwehrzentrum, während nun Gräßer auf Außen verteidigte. Was sich dann in der unsortiert wirkenden Iserlohner Defensivzone abspielte, war bisweilen abenteuerlich. Die Gäste setzten den FCI unter Druck und erspielten sich etliche Möglichkeiten, aber nur Bredebach traf per Kopf (37.), während Schulte und Ziegler am überragenden Dreesen scheiterten. Noch vor der Pause holte Hampel aus taktischen Gründen Nweke vom Platz und brachte mit Nachwuchsfußballer Meckel wieder einen echten Innenverteidiger.

 

Nach der Pause bekamen die Gastgeber das Spiel unter Kontrolle, kassierten aber doch überraschend den Ausgleich, als Hackestein mutterseelenallein im Nachsetzen Dreesen überwinden konnte (52.). Iserlohn hielt in Unterzahl die Partie offen und wurde prompt ausgekontert. Scheppe verlängerte Bredebachs Flanke zur umjubelten Führung. Die Gastgeber hätten sich für ihren unermüdlichen Einsatz fast noch belohnt. Deppe hatte auf Lenz durchgesteckt, doch der Ball strich knapp am rechten Pfosten vorbei. Andererseits hätte Olpe die Partie gegen in der Schlussphase kräftemäßig nachlassende Iserlohner vorzeitig entscheiden müssen.

 

Quelle: IKZ